Aktuelles in der Kita

Neuer Sand!

Am Freitag, 27.08.21, hat uns die Firma Bölling aus Haltern 30 Tonnen Sand gespendet. Dafür bedanken sich alle Kinder und Erzieher ganz herzlich.

Besonders spannend war es, als der große Lkw den Sand direkt vor der KIta abkippte.

Mit Hilfe vieler fleißiger Helfer wurde der Sandberg schnell kleiner und unsere Sandkästen füllten sich mit Sand.

 

 

Stark auch ohne Mucki´s

Direkt nach unseren Sommerferien haben unsere Vorschulkinder ein Training absolviert, in dem sie lernten auch in schwierigen Situationen mutig und selbstsicherer aufzutreten.

Gemeinsam mit dem Trainer Stefan Hüttner übten sie sich darin, sich nicht provozieren zu lassen. Sie lernten respektvoll miteinander umzugehen und zielstrebig zu sein.

Besonders angetan waren die Kinder von den drei Tieren, die immer wieder zum Einsatz kamen.

Da war zum einen der Löwe. Er stand für Ruhe und Gelassenheit.

Dann war da noch die kleine Mücke, die ihr Gegenüber stets umschwirrt und dabei nervt.

Zu guter Letzt gab es noch das Schaf, welches sich aufbrausend und laut verhält.

Herr Hüttner schaffte es, dass die Kinder das Verhalten der Tiere gut auf sich und auf die Anderen übertragen konnten.

 

 

Ostern im Kindergarten

In der Zeit vor dem Osterfest, der Fastenzeit, haben wir viel über das Leben und den Tod von Jesus erfahren.Die Bedeutung des Kreuzes hat die Kinder besonders fasziniert.

Wo finden wir Kreuze?

Warum sind sie in der Kirche während der Fastenzeit mit Stoffen bedeckt?

Woran erinnern sie uns?

Was bedeutet der Kreuzweg?

Am Gründonnerstag haben wir, wie Jesus mit seinen Freunden, das letzte Abendmahl gefeiert.

Pater Jaison hat uns dabei unterstützt.

 

Gemeinsam wurde das Brot gebrochen, so dass wirklich jeder ein kleines Stückchen davon bekam.
Das war für alle eine schöne Erfahrung.

 

 

Später am Vormittag wurde es dann noch einmal ganz spannend im Kindergarten. Vielleicht hatte uns der Osterhase ja besucht...

Und tatsächlich fanden wir auf dem Aussengelände viele bunte Eier. Die waren doch bestimmt vom Osterhasen.

Die bunten Eier kamen dann in die Osterkörbchen.

 

Und in diesem Jahr sahen die Körbchen wirklich ganz besonders aus. Denn die Kinder hatten sie zu Hause mit dem Papa gebastelt.

Wir konnten ja, auf Grund von Corona, unseren Vater- Kind- Tag nicht stattfinden lassen.

So, kam dann die Aufgabe für die Väter nach Hause. Es sind wirklich ganz tolle und individuelle Osterkörbchen entstanden. ein großes Lob an die Kinder und ihre Väter.

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsgrüße

 

Wir wünschen Ihnen allen gesegnete und harmonische Weihnachten

und für das Jahr 2021 Glück, Gesundheit und Zuversicht.

Viel Spaß wünschen wir unseren Kindergartenkindern beim Auspacken der Weihnachtstüte.

Wir hoffen, dass wir Euch damit das Warten auf Weihnachten erleichtert haben.

Da es in diesem besonderen Jahr auch ein ruhiges Sylvester gibt, findet Ihr hier die Anleitung zum Basteln einer Knalltüte.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Mit einem Knall ins neue Jahr

 

Flüstert all Eure guten, schlechten oder traurigen Erinnerungen an 2020 und natürlich all Eure Wünsche für das neue Jahr in die bunte Knalltüte.

Ihr könnt auch kleine Zettel bemalen und sie wie Konfetti hineinlegen.

Jetzt müsst ihr nur noch Sylvester bis Mitternacht durchhalten und dann…

...die Tüte durch den Halm aufblasen und alles mit einem lauten Knall freilassen.

Zum Basteln benötigt ihr:

  • Butterbrot- Papiertüte
  • Klebestift
  • Trinkhalm / geht auch aus Papier gerollt oder Nudelröhrchen
  • Buntstifte zum Bemalen

Und so geht es:

  • Tüte schön bemalen
  • Oberkanten der Tüte von innen gut mit Klebestift besteichen
  • Halm mittig in die Tüte legen und zusammendrücken…fertig......PENG!!!

 

 

Der Nikolaus ist hier, schon klopf es an die Tür......

Am Samstag, 05.12.2020 war es endlich soweit.

Festlich beleuchtet war der Kindergarten als der Bischof Nikolaus vorbeigekommen ist. Vor dem Tor hat er seinen großen Bischofsstab und seinen Sack stehen gelassen.

So konnten es alle sehen: Der Hl. Nikolaus ist zu Besuch.

Einzeln und nacheinander sind die Kinder mit ihren Familien in den Kindergaren gekommen.

Das war eine Aufregung. In der Halle saß der Hl. Nikolaus und hat auf die Kinder gewartet.

Die Kinderaugen leuchteten genau so schön, wie die vielen Kerzen.

Manche Kinder haben ein Gedicht auswendig gelernt und andere ein Lied, welches dann dem Nikolaus vorgetragen wurde.

Besonders gefreut hat sich jedes Kind über das Geschenk vom Hl. Nikolaus.

Die selbstgestalteten Stiefel hatte er mit einem Stutenkerl und einer Zuckerstange gefüllt.

Glücklich und zufrieden ging es dann wieder nach Hause.

Es war ein besonders schönes Erlebnis für Kinder, Eltern und Erzieher, welches uns noch lange in Erinnerung bleibt.

 

 

 

 

 

Wir warten auf den Nikolaus

 

Jetzt ist es geschafft. Jedes Kind hat seinen roten Stiefel gestaltet.

Es wurden Sterne, Glitzer, Schleifenband und vieles mehr sorgfältig auf die Stiefel geklebt.

Wir finden jeder Stiefel ist ein kleines Kunstwerk geworden.

Am Freitag, wenn wir nach Hause gehen, stellen wir dann alle Stiefel auf unsere Fensterbank.

Vielleicht kommt der Nikolaus ja vorbei und legt uns etwas in die tollen, roten Stiefel.

 

 

 

Ich geh mit meiner Laterne....

In diesem Jahr ist alles anders.

Ohne die Eltern feierten wir das Martinsfest.

Selbst das traditionelle Laternenbasteln musste in diesem Jahr ausfallen. Die Kinder bastelten ihre Laternen gemeinsam mit den ErzieherInnen. So entstanden die unterschiedlichsten Laternen. Frösche, Kutschen, Spinnen Flugzeuge und vieles mehr konnte man entdecken.

Am späten Nachmittag trafen sich dann Kinder und ErzieherInnen auf dem Außengelände.

Rund ums Lagerfeuer wurden Martinslieder gesungen und die Martinsgänse aus Quark-Öl- Teig  brachte St. Martin uns auf seinem Pferd vorbei.

Darüber haben sich alle sehr gefreut.

Bevor wir dann mit dem Martinsumzug rund um den Kindergarten anfingen,  gab es noch eine Überraschung.

Die ErziehrInnen spielten den Kinder die Geschichte von St. Martin im Gänsestall vor. Das war vielleicht ein Geschnatter, als Martin sich bei den Gänsen versteckte. Natürlich halfen alle Kinder fleißig beim Schnattern mit.

Es war für uns alle ein schönes Erlebnis, an das wir gerne zurückdenken.

 

 

 

 

 

Zeit um Danke zu sagen

Gemeinsam mit Pater Jaison haben wir einen Erntedankgottesdienst im Kindergarten gefeiert.

Auf unserem Erntedankaltar konnten wir einige Lebensmittel entdecken.  Äpfel, Möhren, Walnüsse,  Mais und Kürbis waren dort zu sehen.

Für alles was wächst und blüht haben wir Gott gedankt. Aber auch für die Sonne, den Regen und die Erde müssen wir und bedanken. Denn nur mit ihrer Hilfe kann es eine gute Ernte geben.

Mit gelben Tüchern legten wir eine große Sonne auf den Boden. Für die Strahlen benutzten wir viele unterschiedliche Lebensmittel, die wir ebenfalls auf den Boden legten.

Am nächsten Tag haben wir die Lebensmittel verwertet und eine leckere Gemüsesuppe gekocht. Sie hat allen gut geschmeckt.

 

Wir sind BibFit -
Die Vorschulkinder machen ihren Bibliotheksführerschein

Die Kinder besuchen an vier Tagen die katholische Ahsener Bücherei. Sie erleben, dass die Bücherei ein Ort ist, an dem man sich Bücher aussuchen und ausleihen kann. Dabei fällt die Entscheidung oft ganz schön schwer: Für welches Buch soll ich mich heute entscheiden.

Begleitet werden die Kinder von dem Marabu Fridolin, er ist das Maskottchen.

Bei jedem Besuch wird den Kindern eine Geschichte oder ein Bilderbuch von einer Büchereimitarbeiterin vorgelesen.

Zum Abschluss erhalten sie einen "Bibliotheksführerschein"! Mit ihm können die Kinder dann eigenständig Bücher und Spiele ausleihen

 

 

 

Die Kleinen Stark Machen

Seit den Herbstferien läuft unser Projekt "Die Kleinen Stark Machen" in Zusammenarbeit mit der IKKclassic.

 

Das Projekt wird von einer qualifizierten Ernährungsfachkraft begleitet. Die Kinder lernen z.B. die Ernährungspyramide kenne und sehen anhand der Ampelfarben, wie viele Portionen des jeweiligen Lebensmittels ihnen gut tun.

 Das Maskottchen "MIKKI" begrüßt die Kinder und führt durch den Vormittag.

 Bei jedem Treffen werden kleine Mahlzeiten zubereitet und gemeinsam verzehrt. So erfahren die Kinder, was z. B. bei einem gesunden Frühstück nicht fehlen darf.

Das Projekt dauert ca. ein Jahr und findet seinen Abschluss in einem Fest, bei dem die  Kinder aktiv beteiligt werden und auf diesem Wege zeigen können, was sie gelernt haben.

 

 

 

Die Ahsener St. Marien Kirche im Umbau

Die Vorschul- und Maxikinder der Kita St. Marien- Ahsen haben den Umbau der St. Marien Kirche hautnah miterlebt. Bei mehreren Besuchen der Kirche konnten sie die Veränderungen gut wahrnehmen.

Aus Sicht der Kinder möchten wir davon berichten:

Schon bei unserem ersten Besuch sah die Kirche ganz anders aus. Vieles war aufgebrochen, kaputt, zerstört und vor allen Dingen war es furchtbar dreckig hier. Jedenfalls haben wir das so wahrgenommen. Es waren keine Bänke mehr zu sehen und sogar der Altar war weggeräumt. Überall lagen Steinhaufen herum. Auf diesen konnte wir großartig herumklettern. Die Steine waren von dem Bode, der fehlte nämlich auch.

Wir haben uns allen an den Händen gefasst und eine lange Schlange gebildet. Diese reichte von der einen Seite der Kirche bis zur anderen Seite. Uns ist vorher gar nicht aufgefallen, dass die Kirche eigentlich sooo groß ist. Ist die Kirche vielleicht gewachsen?

Dadurch, dass die Kirche so leer war, konnten wir unser eigenes Echo hören. Unser „Halloooooo“ kam wieder zurück.

Viele Veränderungen haben wir miterlebt. Aber auch Dinge, die vorher schon da waren, konnten wir nun viel besser sehen.

Wie z.B. die bunten Kirchenfenster. Auf einem haben wir einen Fuß entdeckt, auf einem anderen einen Käse. „Das habe ich ja noch nie gesehen, einen Fuß, einen Käse…… einen Käsefuß!“

Bei einem anderen Besuch haben wir anhand von Bildkarten den Kirchenraum erkundet. Dabei machten wir eine wichtige Entdeckung: „Alles ist weg, das Musical ist weggedeckt!“ Damit meinten wir die große Orgel.

Besonders interessant war es den Handwerkern bei der Arbeit zuzuschauen. Die Männer brauchten viel Geduld mit uns, denn wir stellten viele, viele Fragen.

Auf diesem Bild ist die Kirche völlig leer. Wir durften sie nach unseren Vorstellungen einrichten. Unsere Wünsche und Ideen waren sehr vielfältig: Hochstühle, Sessel und Sofa, Sitzkissen, in der Mitte einen Tisch und vieles mehr fiel uns ein. Vielleicht gehen ja einige Wünsche davon in Erfüllung?

Ganz gespannt warten wir nun auf den nächsten Besuch. Ist der Boden dann fertig? Sind vielleicht Stühle, Bänke oder doch Sitzkissen in der Kirche? Steht der Altar endlich wieder an seinem Platz?

Es war für uns ein ganz besonderes Erlebnis den Umbruch der Kirche mitzuerleben.